Raspberry mit USB Speicher


Ein Raspberry wird oft unterschätzt. Bereits die SD Karte ist fähig, mehr Informationen als erwartet zu speichern, aber je nach Anwendung sind ihre Möglichkeiten dann doch nicht ausreichend. Da kommt der USB Massenspeicher ins Spiel. 

Private Cloud mit Raspberry

USB Drive als NAS

Ein USB Drive am Raspberry ist fähig, eine Menge Mediadaten zu speichern, günstig, privat und beinahe unbegrenzt.

USB Speicher formatieren

Externer Speicher mit einem USB-Port verbinden, Gerätedatei darstellen, Speicher ‘aushängen’ und formatieren. Beachte: 'umount' nicht ‘unmount’:

sudo blkid
df -h
sudo umount /dev/[sda1]
sudo mkfs.ext4 /dev/sda1 -L SYNC

Speicherort (Mount point)

Pi OS wird den Mount Point während des Starts bestimmen (boot).

/media/[Benutzer]/[Label]

Leeren Ordner als individuellen Speicherort erstellen

sudo mkdir [path]/[folder]/[label]

Manuell ‘einhängen’

Gerätename darstellen, Speicher ‘einhängen’ (mount), und Speicherinhalt des externen Speichers darstellen.

sudo blkid
sudo mount [/dev/sda1]  [path]/[folder]/[label]
ls [path]/[folder]/[label]
df -h

Pi OS wird den Mount Point während des Starts bestimmen (boot).

/media/[Benutzer]/[Label]

Permanent ,einhängen‘

Editor nano im lxterminal öffnen, Gerätename, Speicherort und Parameter in Datei eingeben, Datei speichern.

sudo nano /etc/fstab
/dev/[sda1] [path]/[folder]/[label] [FSTYPE] defaults,users,nofail 0 0

,Aushängen‘

Speicher manuell ‘aushängen’

sudo umount /dev[/sda1] [path]/[folder]/[label]

Pi OS wird externe Speicher während des Herunterfahrens (shutdown) ‘aushängen’.

Einhängen, aushängen, umhängen, rumhängen, aufhängen - Oh my…

Nächster Post: Peer to Peer Netzwerk mit Resilio Sync

Kommentare