Private Cloud mit Raspberry

Private Cloud

Kein System ist sicher. Cloud Services können dem Benutzer die Möglichkeit bieten, Daten bequem zu verteilen, aber der Speicherort und die Nutzung von Informationen ist ungewiss. Wäre es nicht beruhigend, eigene Informationen privat zu speichern - günstig, im Homeoffice oder im Büro?

Private Cloud mit Raspberry

Zeit für einen netzgebunden Speicher (NAS). Mit einem winzigen Desktopcomputer geht das. Ein Raspberry Pi mit USB Speicher und Peer to Peer Software wird dem Benutzer die Möglichkeit bieten, Daten auf andere Geräte zu veteilen - so, als wär’s ein Cloudservice.

Daten teilen ohne Cloud

Raspberry und Zubehör

Ein Raspberry wird dem Benutzer die Möglichkeit bieten, unzählige Projekte zu erstellen (Private Cloud, Medienserver, Homeautomation…).

Raspberry

Ein Raspberry kostet nicht die Welt. Falls es nicht das neueste Topmodell sein soll, eignet sich oft ein etwas älteres Gerät (Modell 2B oder neuer).

  • Raspberry Pi 4
  • SD Karte (32 GB oder mehr, schnelle Uebertragung)
  • USB-Stick (als Network Attached Storage NAS)
  • evtl. SSD (Solid State Drive als NAS)
  • evtl. WLAN Adapter (drahtlose Verbindung gem. WiFi)
  • Raspberry Pi - Home

Eingabe- und Ausgabegeräte

Der Administrator sollte die Konfigurationsdaten direkt und nicht über ein Netzwerk in den Raspberry importieren. Laptop oder Desktop insbesondere als Fernbedienung während der Betriebsphase.

  • Tastatur (USB)
  • Maus (USB)
  • Monitor und Kabel (TV, HDMI)
  • Laptop oder Desktop (Mac OS, Ubuntu, Windows)

Raspberry PI OS

Die meisten Raspberry Pi-Betriebssysteme basieren auf Linux, das sich wohl am besten für den Raspberry Pi eignet.

Raspberry PI mit Linux

Raspbian (Buster) ist die offizielle Linux-Distribution für den Raspberry Pi. Raspberry PI OS (früher Raspbian) basiert auf der sicheren und stabilen Linux-Distribution Debian, mit vorinstallierter Software und Zugriff auf ein Repository (Software-Archiv).

  • Raspbian Lite (nötige Software ohne grafische Oberfläche)
  • Raspbian with Desktop (wenig Software, grafische Oberfläche)
  • Raspbian with Desktop And Software (viele Programme, grafische Oberfläche)

Bezugsquellen:

Raspberry PI Imager

Raspberry Pi Imager wird dem Administrator die Möglichkeit bieten, ein Image von Raspberry Pi OS direkt in eine SD Karte zu übertragen.

Raspberry Pi Imager für MacOS (ab 10.13) Windows, Ubuntu

Etcher

Etcher wird dem Administrator oder Benutzer die Möglichkeit bieten, OS images von komprimierten Dateien („.zip“, „.gz“, „.bz2“, „.xz“) oder solche von unkomprimierten („.img“ files, und viele andere) auf SD-Karten zu brennen. Select image - Select drive - Flash!

Raspberry Pi konfigurieren

Der Desktop PIXEL des Raspberry Pi OS wird dem Administrator die Möglichkeit bieten, Systemeinstellungen im lxterminal einzugeben.

Einstellungen

Der Administrator sollte die Standardeinstellungen ändern.

  • Tastatur auswählen und Mauseigenschaften eingeben
  • Passwort (Benutzer Pi) erstellen
  • Hostname (Raspberry) erstellen
  • SSH Secure Shell aktivieren
  • evtl. VNC Virtual Network Computing aktivieren
  • evtl. VNC Viewer in Laptop/Desktop importieren

Mehr Sicherheit

Falls ein Raspberry für den Betrieb in Netzwerken (LAN/Internet) vorgesehen ist, sollte der Administrator individuelle Benutzer und Passworte erstellen und die Berechtigung des Standardbenutzers ‘Pi’ löschen.

sudo useradd -m [benutzer] -G sudo
sudo passwd [benutzer]
sudo passwd --lock pi

Mehr Möglichkeiten

Sobald die Konfiguration von Raspberry Pi abgeschlossen ist, wird er dem Benutzer die Möglichkeit bieten, vielseitige Projekte zu erstellen (Private Clouds, Media Server, Homeautomation…).

In weiteren Posts:

Kommentare