Direkt zum Hauptbereich

Chrome, der Browser von Google glänzt


Kaum ist Chrome draussen, gibt's bereits positive Meinungen über die erste Version. Google knüpft einen weiteren Knoten an seinem Software-Netz, wobei ja bekanntlich das Netz der Computer ist. Dunkle Wolken über den Mitbewerbern.
Google hat den 'Copyright'-Fehler zur Nutzung von Chrome bereits korrigiert.

Als Microsoft den Internet Explorer erfand, war vorab surfen im Internet gefragt. Mittlerweile nutzen einige Mail, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, oder gar Datenbank-Management und vieles mehr online als eigenständige Applikationen im Netz. Wozu also der zusätzliche Browser 'Chrome' von Google? Bisherige Browser wie z.B.'Firefox' oder 'Safari' bieten dem Nutzer umfassende Funktionen, aber sie basieren auf einer Vielzahl von Erweiterungen (z. B. RSS Leser). Falls eine grössere Erneuerung ansteht, sind auch diese Erweiterungen anzupassen. Anders soll Google's Chrome glänzen. Oft sollen neue Funktionen nahtlos eingefügt werden können und zwar nicht bloss in den Browser, sondern ins ganze Software-Netzwerk. Der Browser wird zu einer Art Betriebssystem im Internet... Dabei steht Inhalt und nicht das Werkzeug im Vordergrund. Falls der Anwender vom Browser zu einer Netz-Anwendung wechsle, werde dies besonders deutlich: Adress-Balken, Knöpfe und Tabulatoren fallen dahin - man sei bereits drin, im Programm - um beispielsweise zu Texten. Willkommen im Wolken-Computing... Bereits jetzt arbeitet CIDEC mit Google Apps. Und Sie?
Für einmal haben die Microsoft-Anwender Vorsprung. Macht nichts. Erst etwas später (aber noch besser) wird's Chrome für Macs und für Linux geben. Die Google Boys und Girls haben es versprochen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…