Direkt zum Hauptbereich

Chromecast - Konkurrenz für Apple TV

by Google
Fotos oder Videos auf mobilen Geräten anzusehen ist zwar praktisch, aber richtig zur Geltung kommen sie erst auf einem grossen Bildschirm.

Zeit für Google Chromecast?

Gleichzeitig Surfen im Web, E-mailen und Filme ansehen. Mit Chromecast geht das.
  • Günstiger Preis. Chromecast kostet $35. Apple TV ca. CHF 100. Zudem drei Monate gratis Streaming bei Netflix (ca. $24). Jederzeit, so oft man will und irgendwo (aber nicht in der Schweiz) kann der Streaming Service Netflix dem Abonnenten die Möglichkeit bieten, TV Shows, Filme und Serien im Original, praktisch auf jedem mit dem Web verbundenen Bildschirm anzusehen.
  • Klein wie ein USB-Stick. Im TV einstecken, Button im Chrome Browser oder einer App drücken, fertig. Chromecast wird Inhalte auf dem Fernseher darstellen. Das beilegende Kabel ist dazu nicht nötig.
  • Viele Inhalte. Chromecast ist fähig, Filme von YouTube, Netflix, Google Play Movies, von Fernsehstationen oder von Smartphones auf dem TV darzustellen.
  • Funktioniert mit fast allen mobilen Geräten. Smartphones, Android Tablets iPhones, iPads, werden zur Fernbedienung des Fernsehers. Falls Chromecast an einem HDTV-Fernseher eingesteckt ist, ist es fähig, Online-Inhalte von Geräten und von Chrome für Mac und Windows zu empfangen. Chromecast kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, Fotos, Videos, Mails oder andere Web-Inhalte auszuwählen und 'play', 'pause' oder die Lautstärke für den TV einzugeben.




Alles gleichzeitig. Muss das sein? Wird Chromecast mehr Erfolg haben, als Google TV?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…