Direkt zum Hauptbereich

Echtzeit-Kommunikation mit Google Wave


Mittlerweile ist sogar Mailen zu langsam. Dienste, wie beispielsweise die Post oder E-Mailing können dem Absender die Möglichkeit bieten, Informationen an einen Empfänger zu übermitteln, aber via ihre Services auf unnötigen Umwegen. Wäre es nicht kürzer, Absender und Empfänger zu verbinden, direkt, schnell, von Partner zu Partner?

Zeit für Google Wave

Mit Google Wave geht das. Die Idee, in Echtzeit zu kommunizieren, ist nicht neu, aber jetzt ist sie erstmals in einem System mit mehreren Funktionen zusammengefasst. Google Wave kann dem Absender die Möglichkeit bieten, eine Verbindung mit dem Empfänger aufzubauen, zu halten und Nachrichten in Echtzeit zu übertragen. Kein Dienst wird dazwischen Informationen empfangen, speichern und weiterleiten. Dies macht Google Wave zu einem interessanten Ausgangspunkt, um Private oder Geschäftspartner miteinander zu verbinden.

Google Wave ist eine Plattform für Echtzeit-Kommunikation. Sie vereinigt Funktionalitäten für E-Mailing, Wikis, Web Chat, Soziale Netze und Projekt- oder Prozessmanagement. Die elegante Benutzer-Oberfläche kann Kommunikationspartnern die Möglichkeit bieten, im Browser Internet-Media-Daten wie Text, Grafik, Video, Audio etc. gemeinsam zu nutzen.

Peer-To-Peer statt Client-Server. Das von Google erweiterte XMPP-Protokoll (Extensible Messaging and Presence Protocol) macht die 'Zwischenhändler' im Internet überflüssig. Geschlossene oder Soziale Netzwerke wie beispielsweise Facebook, können ihre exklusive Berechtigung verlieren, Inhalte zu transportieren. Der Client (engl. client = Kunde), ein Computerprogramm, wird direkt mit einem andern Client und nicht mehr mit einem Server Kontakt aufnehmen, um dessen Dienstleistung zu nutzen. Zukünftig werden der Client, die Speicherung und die Applikation fähig sein, miteinander zu kommunizieren.

Jedem seine Welle? Kürzlich hat Google 100'000 äusserst begehrte Testkonti verschickt. Später will Google eine Open Source Version veröffentlichen. Vielleicht ist dieser 'Internet-Tsunami' aber zu kompliziert oder gar unnötig. "Wer Google Wave benutzt, wird feststellen, dass er den grössten Nachteil von E-Mail und Instant Messaging miteinander verknüpft: Unproduktivität" [Scobelizer] Hingegen ist dies nur die eine Seite der Medaille.

Grosses Potenzial. Wer das Potenzial von Wave erkennt, kann durchaus produktiv werden. Bereits kann beispielsweise Gravity von SAP Unternehmen die Möglichkeit bieten, zusammen mit Wave Geschäftsprozesse zu modellieren. Gemeinsam, in Echtzeit und mit Komponenten (Robots) automatisiert...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…