Google experimentiert mit Fastflip

[By Google]

Manchmal kann Surfen wirklich langsam sein. Online-Lesen wird schier unmöglich. Während bis zu 10 Sekunden wird eine Breitband-Verbindung eine Medien-Seite laden - frustrierend. Wäre es nicht erforderlich, gewünschte Artikel anzuzeigen, fliessend, nahtlos und schnell, ähnlich wie ein Print-Produkt?

Zeit für Google Fastflip

Heute hat Google mit Fastflip ein neues Experiment vorgestellt. Fastflip gibt dem Leser die Möglichkeit, Bündel aktueller Nachrichten, Schlagzeilen und populäre Themen sowie RSS-Feeds von einzelnen Top-Publishern zu durchsuchen. Die Idee ist nicht neu - Fastflip präsentiert sich wie ein Print-Magazin.

Fasflip könne dem Leser die Möglichkeit bieten, schnell zu Surfen, wie in einer Zeitung zu navigieren, Empfehlungen anzuzeigen und Inhalte aus bestimmten Quellen, zu Themen oder von einzelnen Journalisten zu finden.

Vorerst hat Google-Fastflip, eine Partnerschaft wir mit drei Dutzend Top-Publishern, darunter die New York Times, dem Atlantik, der Washington Post, Salon, Fast Company, ProPublica und Newsweek gebildet.

Google glaubt, dass Fastflip die Leser zu ermutigt, weitere News zu lesen. Somit würden mehr Werbeeinnahmen für die Verleger oder Inserenten erzeugt. Dies könne ein Weg sein, um die vielen Herausforderungen der Publishing-Branche von heute lösen zu helfen.

Zudem kann Fastflip mobile dem mobilen Benutzer die Möglichkeit bieten, unterwegs Informationen von Fastflip auf iPhones oder Android-Geräten anzuzeigen.

Navigare necesse est, vivere non est necesse. (Seefahrt tut not, Leben tut nicht not.) Sed sine vita non navigamus. (Aber ohne Leben fahren wir nicht zur See.) Happy Flipping!

Kommentare