Direkt zum Hauptbereich

Das WikiHouse

WikiHouse V2.0
Bauen und wohnen wird immer anspruchsvoller. Intelligente Häuser erfüllen beinahe jede Bequemlichkeit, aber erfüllen sie auch die Zufriedenheit? Wäre es nicht kundenfreundlicher, Häuser zu fabrizieren, flexibel, minimalistisch, zusammen mit andern als Gemeinschaftserlebnis?

Zeit für das WikiHouse?

Mit Do-it-yourself 2.0 geht das. Vorfabrikation im Bau ist nicht neu und wird auch heute mit mehr oder weniger Erfolg angewandt. Aber jetzt erlangt "Die Axt im Haus erspart den Zimmermann" neue Bedeutung. Moderne Methoden und Werkzeuge können der Bauherrin die Möglichkeit bieten, den Traum vom Haus selbst zu realisieren, so wie einst mit dem Holz-Baukasten.

Das Segal-Rezept

Schon in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts hat sich Walter Segal mit der industriellen Baumethode beschäftigt. Sie war ihm zu stümperhaft. Ohne zwischen Handwerk und Industrie zu vermitteln, hat er beides radikal weiterentwickelt. Als Herr ihrer eigenen Sache planten und bauten seine Auftraggeber ihre Häuser selbst und konnten sich tatsächlich als Bauherren fühlen. Aber alle Versuche das Segal-Rezept zu verbreiten, sind vorerst gescheitert.

Neue Formen des Zusammenlebens

Heute sind Ideen für eine 'Stadt statt Stadt' gefragt. Stärker eingefügtes Bauen in ein dichtes und gut gestaltetes Gebiet. Lebendige Quartiere, mit Märkten, Läden und Kleingewerbe. Werden zukünftige Raumplanungssysteme die Funktionsentmischung auflösen, den Autoverkehr und die ständige Erweiterung des öffentlichen Verkehrs einschränken? Das Spektrum reicht von Blockrandbauweise bis hin zur Dezentraliserung und naturverbundenem Wohnen und Arbeiten. Dabei kommt man an der Minimal Art-Methode Segals und konsequent weitergedachten Projekten wie dem für das WikiHouse wohl nicht vorbei.

Das WikiHouse - eine Lösung für die Zukunft?

Bis dahin führt noch ein weiter Weg. WikiHouse sammelt vorerst Geld für die Weiterentwicklung des Projekts mit Full House und der WikiHouse Platform. Weiter sind das zweigeschossige WikiHouse und Details zu entwickeln, wie beispielsweise eine zeitgerechte Isolation.
Bereits jetzt können Macher ihr Gartenhaus mit SketchUp als WikiHouse selbst planen und später mit dem Handibot die Teile dazu fabrizieren.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…