Direkt zum Hauptbereich

iOS 7 installieren

Wer sein iPhone oder iPad noch nicht mit der neuen Software von Apple ausgerüstet hat, kümmere sich zuerst um die Daten und importiere erst danach das neue Betriebssystem - Auf sicherem Weg zum Ziel via iTunes.


Zuerst neues iTunes in den Rechner importieren. Denn die neuste Version ist für den Betrieb mit iOS 7 angepasst. 
  • in  iTunes nach Updates suchen
  • Version 11.1.0 in den Rechner importieren
Daten vom Handgerät in den Rechner importieren. Nur das lokale, verschlüsselte Backup wird auch Passwörter von Apps übertragen.
  • Beide Geräte verbinden
  • iTunes wird Photos und Einkäufe in den Rechner importieren, sonst
  • Rechtsklick auf das angeschlossene Gerät und 'Einkäufe übertragen'
  • Dann im Reiter 'Uebersicht / Backups' 'Lokales Backup verschlüsseln' und 'Jetzt sichern' wählen
  • Passwort eingeben und merken
iOS schwächelt da noch - vielleicht reicht Apple die Funktion mit OSX Maverick nach:
iOS 7.0 von Apple in das Handgerät importieren. Die Wiederherstellung kann dem Systembetreuer die Möglichkeit bieten, zuerst Daten und Altlasten zu löschen und dann das iOS in das auf die Werksversion zurückgesetzte Gerät zu installieren.
  • Im Reiter 'Uebersicht / iPhone oder iPad' 'Nach Update suchen', danach
  • 'iPhone oder iPad wiederherstellen' (besser 'Laden und importieren')
Backup-Daten vom Rechner in das Handgerät importieren
  • 'Fortfahren' und Passwort eingeben
  • Update ist abgeschlossen
  • iTunes wird Daten aus dem Backup synchronisieren (Gerät nicht trennen bis Vorgang fertig)
Frohes Schaffen mit dem bunten iOS 7.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…