Direkt zum Hauptbereich

Drucken ab iPhone, iPod und iPad


Drucken ab iPhone und iPad ist von Apple eingeschränkt. AirPrint druckt zwar auf bestimmte Drucker, aber vielleicht nicht auf denjenigen, der zur Verfügung steht. Wäre es nicht angenehm, Dokumente vom iPhone, iPod oder iPad ausgeben zu können, direkt, drahtlos und auf Drucker eines beliebigen Herstellers?

Zeit für Printopia

Mit Printopia gehe das. Für rund 10 $ könne Printopia dem iOS 4.2-Nutzer die Möglichkeit geben,
  • Dokumente von iPhone, iPod oder iPad auf direkt am Mac, am Netz oder an Time Capsule angeschlossene Drucker
  • PDF-Dokumente von iPhone, iPod oder iPad via virtuellen Drucker auf den Mac oder in die Dropbox
zu übertragen.

Printopia laufe unter Leopard oder PowerMac, verändere das Betriebssystem in keiner Weise und steht als Demo-Version zur Verfügung.

AirPrint Activator
Nachdem Apple via Provider von netputing verlangt hat, airprinthacktivator vom Web zu entfernen, ansonsten die Seite geschlossen werde, hat netputing airprintactivator lanciert. Airprintactivator nutze nun keine von Apple unter Copyright stehende Files mehr. Hingegen bewirkt es einen Eintrag in das Open Source Printer-Programm CUPS von Apple.

LisaNet
Der Apple-Script-Hack von Lisa ist ähnlich dem von AirPrint Activator. Während des Druckens muss ein Mac laufen und drucken via WiFi ist leider nicht möglich.

EFI PrintMe Connect für Unternehmen Info

Kommentare

  1. Ich benötigte für meinen Drucker auch das Programm Printopia. Und es hat funktioniert :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…