Direkt zum Hauptbereich

Veröffentlichen statt mailen

Mehrere Leute auf dem Laufenden zu halten ist mühsam. Mit Mailen oder Telefonieren kann man zwar alle erreichen, aber bei jeder Aktualisierung muss man jeweils selbst wieder (mehrfach) aktiv werden. Wäre es nicht sinnvoller, Informationen zur Abholung bereit zu halten, aktuell, überall, für alle?

Zeit für die Publikation

Mit einer Veröffentlichung geht das. Seit Jahren wird die Idee, 'Dem Kunden Ware zur Auswahl anbieten', im Supermarkt praktiziert - mit bekanntem Erfolg. Aehnlich ist dies jetzt auch im Internet realisiert: Jederzeit gibt das globale Netz jedermann/frau die Möglichkeit, irgendwo Medien und Anwendungen zu beziehen, zu nutzen oder neu zu kombinieren. Media mashup bietet interessante Möglichkeiten und ist leicht anzuwenden.

Mailen. Jeder kann mailen, überall. Es ist wirklich einfach und für einmalige Mitteilungen gut geeignet. Man kennt sich aus und muss weiter nichts dazu lernen. Schnell etwas hingeschrieben, evtl. Anhang dazu und ab damit.

Kürzlich hat ein Organisator eines Sport-Clubs eine Mail mit umfangreichem Anhang an seine Mitglieder verschickt. Eine Liste geplanter Velotouren mit Beschreibung, Daten und Orten. Leider ohne Kalender- oder Karteneinträge. Bei Aenderungen wird der Planer die aktualisierten Infos wiederum allen Interessenten zusenden. Wir sind es doch anders gewohnt.

Im Supermarkt. Falls ein Kunde Ware benötigt, holt er sie im jeweiligen Regal. Falls dort eine bestimmte Mindestmenge erreicht ist, wird ein (guter) Mitarbeiter wieder neue Produkte auffüllen. "Produziere heute das, was gestern bezogen wurde" (Kanban), statt "produziere und versende heute das, was morgen (vielleicht nie) benötigt wird (Push).

Veröffentlichen. Das Web2.0 bietet dem berechtigten Nutzer die Möglichkeit, kombinationsfähige Abläufe und Produkte nach seinem Bedarf zu beziehen und weiter zu verwenden. Falls der Ersteller erst etwas versendet nachdem es der Nutzer 'bestellt' hat, wird dies zudem Umtriebe mit nie bestelltem Spam vermindern.

Ein Internet-Kalender und eine Internet-Karte können selbst unseren Sportlern die Möglichkeit bieten, Ereignisse, Daten und Orte einzugeben, zu ändern, zu löschen, darzustellen bzw. zu nutzen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kalenderwoche in MS Project

Projekte planen mit Kalenderdaten ist unzureichend. MS Project bietet umfangreiche Funktionen, aber es wird die Kalenderwoche nicht ohne weiteres anzeigen. Wäre es nicht praktisch Projekte anhand von Kalenderwochen zu planen, alphanumerisch, grafisch und je nach Bedarf dargestellt?


SketchUp - Fusion 360

3D Modell exportieren/importieren SketchUp kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, 3D Modelle und 2D Zeichnungen zu erstellen. Fusion 360™ (Cloud-basiertes 3D-CAD/CAM-Tool) kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den ganzen Produktentwicklungsprozess zu bearbeiten.
Fusion 360 ist fähig, folgende Dagteitypen zu importieren:
Autodesk Alias (*.wire)AutoCAD DWG-Dateien (*.dwg)Autodesk Fusion 360-Archivdateien (*.f3d)Autodesk Fusion 360 Toolpath-Archivdateien (*.cam360)Autodesk Inventor-Dateien (.ipt, .iam)CATIA V5-Dateien (.CATProduct, .CATPart)DXF-Dateien (*.dxf)FBX (*.fbx)IGES (ige, iges, *igs)NX (*prt)OBJ (*.obj)Parasolid-Binärdateien (*.x_b)Parasolid-Textdateien (*.x_t)Pro/ENGINEER- und Creo Parametric-Dateien (.asm, .prt)Pro/ENGINEER Granite-Dateien (*.g)Pro/ENGINEER Neutral-Dateien (*.neu)Rhino-Dateien (*.3dm)SAT/SMT-Dateien (.sab, .sat, .smb, .smt)SolidWorks-Dateien (.prt, .asm, .sldprt, .sldasm)STEP-Dateien (.ste, .step, *.stp)STL-Dateien (*.stl)​SketchUp-Dateien (*.skp) Sketc…

Mehr Nebel als Wolken?

Ist Cloud Computing bereits am Ende? Microsoft Cloud, Google, oder Amazon können dem Anwender die Möglichkeit bieten, IT-Infrastruktur via Internet zu nutzen. Aber solche Services sind zentralisiert. Wäre es nicht verlockend, freie Rechnerkapazität zu nutzen - anonym vernetzt und dezentral? Zeit für Fog Computing? Mit Sonm.io soll das gehen. Die Ideen, 'Dezentralisierte Computer-Plattform' und 'Smart Contracts' sind bereits mit Erfolg angewandt. Aber jetzt sind sie erstmals so realisert, wie man sich den ‘Weltcomputer’ vorstellt. Das Internet of Everything (IoE) kann dem Anwender die Möglichkeit bieten, Menschen Prozesse, Daten und Dinge zu verbinden. Ohne zentraliserte Server kann ‘Fog Computing’ dem Anwender die Möglichkeit bieten, eine dezentralisierte Plattform als Service (PaaS) zu nutzen, so wie man es sonst nur vom Cloud Computing kennt. Dezentralisierte System-Architektur Zentralisiert: Ein Knoten für alles. Verteilt: Knoten verteilen Arbeit an Subknoten. De…