Der Baustellenroboter



Pfusch am Bau ist ärgerlich und kostspielig. Meistens sind gelernte Leute am Werk, aber dennoch passieren wie anderswo Fehler bei der Realisierung. Wäre es nicht erwünscht, man könnte gewisse Arbeitsgänge optimieren, präzise, automatisch und kostengünstiger?

Zeit für Bauroboter?

Die Maschine des Koreaners Han Seok Nam soll Arbeiten am Bau ausführen. Die Idee kennen wir von automatischen Rasenmähern. Sie ist jetzt erweitert auf das Bauwesen übertragen: Zuerst orientiert sich das Gerät nicht nur in der Fläche, sondern im Raum und beginnt dann mit der Arbeit, was den Arbeitsablauf entsprechend ändert.
  • Eine Marking Applikation kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, DWG-Files von AutoCAD u.a. in den Marking Roboter zu importieren.
  • Der Marking Roboter ist fähig, Grund- und Aufrisse aus Werkplänen auf der Baustelle auf Boden, Wand und Decke des Gebäudes zu übertragen. 
  • Die Marking Roboter soll den zuvor manuellen Aufriss-Prozess automatisieren sowie das Fehlerrisiko minimieren und zugleich die Kosten senken. 
Das System wird den Bauprozess in der Schwerindustrie, im Ingenieurwesen und in der Architektur auf innovative Weise beschleunigen.

Kommentare