Keecker für den Sehmann

Photo: Keecker 
Alleine vorm Fernseher hocken? "Pffft!" Heimkinos können zwar mit Multimedia umgehen, aber ausgeschaltet versperren TV und all die Lautsprecher unnütz wertvollen Raum. Wäre es nicht angenehmer, Musik und Filme zu geniessen oder sich mit anderen beim Spielen zu ereifern, bequem, spontan, mit einem Gerät - hergezaubert aus dem Nichts?

Zeit für den Keecker

Mit dem Keecker geht das. Die Idee, ein Gerät selbständig in Position fahren und nach dem Einatz wieder verschwinden zu lassen ist nicht neu. Staubsauger-Roboter wie der iRobot sind sehr beliebt. Aber jetzt ist sie für einen weiteren Zweck übernommen, so wie man es sich fürs schöner Wohnen wünscht: Dank Roboter-Technik erobert ein weiteres Gerät das Heim, gebaut zur Unterhaltung und gesteuert durch das Smartphone.

Der Keecker und ein Smartphone sollen dem Nutzer die Möglichkeit bieten, jede freie Fläche für eine grosse Projektion zu nutzen, jeden Raum mit sattem Sound zu füllen, sich von Raum zu begeben und zu kommunizieren, im Web zu surfen, gemeinsam zu spielen, Raum-Ambiente zu erzeugen und Smart Home-Geräte zu überwachen.



Vielleicht haben wir solche Teile längst auf dem Kieker.

Kommentare