iBeacon fürs Gebäude?


Spam nervt. Email ist fähig, Textnachrichten und digitale Dokumente via Netzwerke weltweit von einem Computer zu einem andern zu übertragen. Viel davon ist Nonsens. Und jetzt noch iBeacon in den Verkaufstempeln. Wäre es nicht dienlicher, Gebäude zu steuern, unauffällig, intelligent und bequem?

Facility Management mit dem iPhone

Mit iBeacon geht das. Die Idee, Geräte zu orten hat sich mittlerweile etabliert. Jetzt wird sie auch im Gebäudeinnern angewandt. Eine erweiterte, bekannte Technologie kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, die Haustechnik zu automatisieren. Anfänge sind bereits gemacht.

Seit kurzem sind 254 Apple Shops in Amerika mit iBeacons für die Kundenunterstützung ausgerüstet. Der Kunde steht am Tablet-Tisch und Siri flötet:
"Sie interessieren sich für das neue iPad. Möchten Sie mehr darüber wissen?"
Siri sagt, sie sei immer für mich da. Also soll sie sich doch lieber um mich, mein Büro und meinen Haushalt kümmern. Das sieht Apple auch so und stellt dafür entsprechende Systeme bereit:
  • iOS-Geräte sind fähig, autorisierte Fingerprints zu bestimmen und Informationen an das Apple Smart Dock zu übertragen.
  • Siri kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, Befehle in iPhone, iPad, iPod oder in das Apple Smart Dock einzugeben.
  • Das Apple Smart Dock kann dem Benutzer die Möglichkeit bieten, Nachrichten, Sprache, Musik, Videos zu übertragen; Alarme, Termine, Anfragen und Ziele einzugeben usw. Das Apple Smart Dock ist fähig, die Daten an Applikationen, Internet-Services, Computer, Unterhaltungselektronik oder Haushaltgeräte zu übertragen.

Indoor GPS iBeacon

iBeacon ist fähig, Signale von Bluetooth LE Sendern zu importieren (iOS-Geräte oder andere) und deren genauen Standorte im Gebäudeinnern zu bestimmen.

Sobald Apple ein genügendes Nutzer-Erlebnis aufgebaut hat und die Kunden den Nutzen erkennen, wird man iBeacons überall antreffen. Für Audio, Video, Heizung, Klima, Licht, Sonnenschutz, Sicherheit und anderes mehr.

Kommentare