Offenheit im Projektmanagement

Projekt-Lebenszyklus 
Projekte leiten ist eine Herausforderung. Oft bietet ein Projektmanagement-System nur dem Projekt-Team die Möglichkeit, Projekte abzuwickeln. Wäre es nicht besser, Wissen dort zu erreichen wo es vorhanden ist - nach Bedarf, überall und möglichst von der ganzen Organisation?

Zeit für Social Project Management?

Mit Social Project Management geht das. Die Idee, 'Web 2.0-Dienste können Projekt-Teams die Möglichkeit bieten, Projekte zu führen' ist in Projektmanagement 2.0 realisiert - mit mässigem Erfolg. Falls weitere Anforderungen erfüllt sind, wird Social Project Management der Organisation die Möglichkeit bieten, Projekte in das Betriebsgeschehen zu integrieren. Dabei steht die Anwendung im Vordergrund und wie in der übrigen Social Media Software nicht die Technik von Projektmanagement 2.0 (Blogs, Wikis, Suchmaschinen, Voice over iP (Voip) und WiFi).

Anforderungen an Social Project Management-Software [ProjectWall]
  1. Integration kann der Organisation die Möglichkeit bieten, Experten-Wissen im Netzwerk zu erschliessen und Informationen innerhalb und ausserhalb des Vorhabens zu koordinieren. Kein abgeschottetes Projekt-Silo nur für berechtigte Benutzer.
  2. Sichtbarkeit Echtes Social Business setzt auf Vertrauen, Teilen, und Sichtbarkeit. Die integrierte und offene Art der Social Project Management Software steht demzufolge in krassem Gegensatz zu den isolierten Ansätzen der meisten Projektmanagement-Systeme. Oft finden sich sogar mehrere, Vorhaben-spezifische PM 2.0-Plattformen innerhalb einer einzigen Organisation.
  3. Offenheit ist das grösste Hindernis für das 'soziale' Projektmanagement. Eher will man Transparenz und "Kontroll"-Informationen verhindern, um Erwartungen zu erfüllen und das Image zu wahren. Falls ein Unternehmen aber das Potenzial der Organisation nutzen will, müssen die Leute wissen was passiert und welche Probleme anstehen. Je mehr Leute beteiligt sind, desto mehr mögliche Alternativen wird es geben. Mit PM 2.0-Software erreicht man sein Team - mit Social Project Management Software hingegen die ganze Organisation.
  4. Skalierbarkeit Falls der Bedarf für die Lösung einer grossen Organisation besteht, muss sie skalierbar sein. Bei Social Project Management geht es nicht bloss um die Zielerfüllung, den Projektmanager oder kleine Projekte - es ist ein Unternehmens-Konzept. Je komplexer das Projekt, je grösser die Organisation, desto mehr Wert kann Social Project Management erwirken. Beschränkung auf kleinere Teams oder einfache Projekte ist nicht ausreichend. Skalierbarkeit ist unabdingbar, um Integration, Transparenz und Offenheit auf betrieblicher Ebene zu gewährleisten. 
Projektmanagement als Geschäftsprozess, Bereitschaft zu Offenheit, entsprechende organisatorische Veränderungen und eine einheitliche Plattform können der Organisation die Möglichkeit bieten, einfache oder komplexe Projekte in Geschäftsprozesse zu integrieren und Beteiligte nach Bedarf einzubinden.

Genügen dazu z.B. Manymoon oder Cohuman und Connect Action von mindjet in Verbindung mit Google Apps? Antworten bei CIDEC

Kommentare

  1. Eine Social Media Project Management Software wäre wirklich interessant! Da es Facebook, Twitter etc. ja als Apps für Smartphones und Tablets gibt, kann man so die Projektplanung über eine Social Project Management Software einfach synchronisieren! Andererseits birgt der Einsatz von Social Media natürlich auch Sicherheitsrisiken, weshalb es doch besser ist, wenn man die Synchronisierung über Outlook macht!

    AntwortenLöschen
  2. Social Media Systeme für das 'Projektmanagement' gibt es durchaus (s.o). Sie können dem Planer die Möglichkeit bieten, Zugangsberechtigungen für andere am Projekt Beteiligten zu erstellen. Vielleicht folgt ein konkretes Beispiel...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen