Rotlicht

Meine Amazone 123 GT

Falls am Armaturenbrett plötzlich eine Warnlampe aufleuchtet, soll die bevorzugte Autowerkstatt folgende Erwartungen erfüllen:
Die Dame an der Kundeninformation muss dem Kunden nicht zusätzlich ihren Vornamen ins Ohr flöten. Bei Bedarf wird er nachfragen. Der Servicetechniker soll eine Inspektion des Wagens vorschlagen, statt den Kunden im Kasernenton dafür 'vorzuladen'. Nein, das ist nicht der Lastwagen-Bereich. Die Dame von der Info kann nebst einem ihr bekannten jüngeren, ebenso einem älteren, treuen Kunden eine Tasse Kaffée anbieten. Falls ander Personen in unmittelbarer Nähe sind, muss diese Dame sich auch gegenüber dem Mechaniker gewählter ausdrücken: "Wo verdammt ist diese Scheisskarre denn nun schon wieder?" Kann Werbung sowas aufholen? Falls sie kurz vorher den älteren Kunden betreut hat, soll sie sich besser erinnern als er. Dann wird "Sind Sie schon bedient?" unnötig. Im Schauraum soll der Verkäufer seine Ferienerlebnisse nicht in epischer Breite einem Freund erzählen. Vielleicht interessiert dies potenzielle Kunden nicht. Stimmt, der alter Schwede tut's noch längst und Cabrio brauche ich keins. Ein Tool für Customer Relationship Management wird's richten (Beispiel).

Mehr Kundenbindung gefällig? Batteriewechsel.

Letzten Winter will die Autobatterie nicht mehr. Sofort hat diesmal der Konkurrenzbetrieb der bevorzugten Autowerkstatt einen Termin frei. Im Handumdrehen die Batterie gewechselt. Heja! Diese Firma wird den nächsten Service ausführen. Gesagt, getan. Danach hat der Chef persönlich empfohlen, sofort die Steuerung auszuwechseln, die Manschetten würden Oel verlieren. Veranschlagte Kosten: Etwa ChFr. 3'000. "Die Sicherheit, bei dieser Marke - Sie wissen schon..." Sicherheitshalber hat wiederum die erste Werkstatt die Steuerung für ChFr. 50.-- nochmals überprüft. Sie hat absolut keinen Mangel feststellt. Ein Betrieb ist für mich gestorben.

Kommentare